Opening Boxes

Serie, 2019

Ausstellungsansicht

Atelierhaus Salzamt Linz

Basierend auf einer Affinität zur Materialität und Haptik von Verpackungsmaterialien sammelte Daniela Trinkl für ihre Residency im Atelierhaus Salzamt Linz über Monate hinweg die unterschiedlichsten Verpackungsmaterialien. Schachteln in unterschiedlichen Formaten, Luftpolster, geschredderter Karton, Verpackungschips, welche sie mit gekauften Materialien wie Krepp- oder Tixoklebebänder sowie Hartschaum ergänzte.

​Ausgehend von der Idee eine Schachtel mit Inhalt ins Haus geliefert zu bekommen, die man aufmacht und deren Inhalt einerseits vertraut erscheint, andererseits aber fremd ist, entwickelte die Künstlerin im Verlauf ihrer Residency eine Serie an Schachtelobjekten. Jede Schachtel enthält jeweils andere seriell gefertigte kleine, abstrakte Objekte, die - so die Gedankenwelt der Künstlerin- in der Interaktion mit der/dem neuen Besitzer/in der Box ihr Geheimnis lüften. Aufbauend auf der Beschäftigung mit Animismus spielt die Beziehung zwischen Kunstwerk und EmpfängerInnen der Boxen in dieser Arbeit eine wesentliche Rolle. So benötigen die Objekte in den Boxen eine Verbindung zur/zum Betrachter/in um sich zu ent-wickeln. Ein gedankliches Spiel mit Empathie, Funktionalität und Zweckfreiheit.

Siehe dazu Text Opening Boxes. Vom Öffnen von Schachteln und uns selbst von Katja Schöwel